Hoher Blutdruck

Beispiel: Herr Jaap Limonard aus Zaltbommel, Private.
Beschwerden: Blutdruck 140/220, Gesamtzustand war schlecht.
Eine übermäßig hohe unerwünschte Zellteilung, geschwollene Drüsen, steife Muskeln und Gelenke, chronischer Durchfall (20 Jahre), geistige und körperliche Erschöpfung verursacht durch Malaria-Oxid, Stress und unregelmäßiger Lebenszyklus. "Ich arbeitete als technischer Vertreter bei Fokker und wanderte seit 30 Jahren durch die Welt, wurde krank und der Betriebsarzt ordnete einen sofortigen Arbeitsstopp an. Ich weiß nicht, ob es eine kluge Entscheidung von ihm war, aber er gab mir noch sechs Monate zu leben. Er befahl mir, zu meinem Arzt gehen, aber der tat im Grunde nichts. Vielleicht zu Recht, weil er wahrscheinlich auch gedacht es gab nichts mehr zu tun. Das Komische ist, das er und mein Betriebsarzt und mein Hausarzt mir eigentlich nie sagten, was wirklich los war.
PJ: Aber sie könnten sagen, dass ich nur sechs Monate zu leben hatte... Was war die Grundlage dafür?
JL: Ich würde es nie wissen. Ich war zu krank und zu müde, um es in Frage zu stellen oder zu versuchen es herauszufinden. Es ist so als würdest Du stolpern. Als ob Du in einer anderen Welt lebst, in fast vollständiger Dunkelheit. Ganz überreizt, zumindest seitdem ich Symptome hatt, aber das war nicht die Ursache! Ich hatte einen Blutdruck von 140/220, naja, ich hätte dafür eine Pille bekommen können, aber das half natürlich nicht. Mir wurde klar, dass ich keine Erwartung über eine Heilung mit den regelmäßigen Ärzten haben konnte. Der nichts tat! Für sie war ich abgeschrieben .... es war wie auf das Ende warten.
PJ: Wie haben Sie schließlich die wahre Ursache entdeckt?
JL: Ich ging dann zu einem Naturarzt, der jetzt die perfekten Methoden hatte, die Ursache bestimmter Symptome herauszufinden.

Er hatte sicherlich ein breites Spektrum von Möglichkeiten, um die richtige Diagnose zu stellen. Er stellte wenigstens ein Malaria-Oxid fest. Meine ganzen Därme waren gestört. This manifested itself in diarrhea. Ich musste 15 bis 20 Mal pro Tag zur Toilette gehen. Es begann vor 20 Jahren was damals Persien war und es hat nie wieder aufgehört. Ich nehme immer noch eine Rolle Toilettenpapier mit mir, wenn ich in den Wald gehe. Oder wenn ich in die Stadt gehn, stelle ich sicher, dass ich in der Nähe von Kaufhäusern bleibe! Aber das passiert höchstens einmal alle 4 bis 5 Wochen, früher war es schrecklich. In jedem Fall angefangen von dem Moment der MWO-Behandlung, habe ich mich ziemlich schnell besser gefühlt. Ich habe tatsächlich die volle Energie-Produktpalette verwendet, den BLUT-VERBESSERER, FANTASIA/WUNDERWASSER, LILA PLATTEN, POLARISATOR und natürlich den MULTI WAVE OSCILLATOR, der somit den Durchbruch in meine Heilung brachte.

Bemerkenswert ist, dass nach nur 3 Tagen Behandlung mit dem MWO, mein Blutdruck von 140/220 auf 75/120 sank, ebenso zeigte mein Urin eine gute Trennung. Abgesehen von etwas gelbem Morgenurin war er in der Regel so hellfarbig wie Wasser, das war also nicht gut. Meine Nieren funktionierten nicht optimal. Aber nach ein paar Tagen MWO-Behandlung-Unterziehung, sah mein Urin farblich gut aus, somit verliessen die Giftstoffe und Verschmutzungen meinen Körper, die er bisher festgehalten hatte. Ich hatte sogar die Idee, ich sollte mich nicht zu schnell wiederherstellen! Weil ich mich manchmal einfach zu eneriegeladen fühlte und das fühlte sich unangenehm an. Wenn ich ich gute fühlte, verwendete ich den MWO nicht! Bedingt fühlte ich mich viel besser und ich hatte viel mehr Energie. Ich habe jetzt manchmal ein paar Tage, wo es weniger ist, aber die hat jeder. Aber diese enorme Müdigkeit...
Wenn wir zum Beispiel wandern gingen, sagte ich oft zu meiner Frau: "Geh Du voraus und bring das Auto, dann bleibe ich hier sitzen." Als wir von solch einem Spaziergang nach Hause kamen, war ich völlig erschöpft. Wir würden nach Hause kommen und naja, ... dann war ich richtig fertig und streckte mich auf dem Boden aus. Dann sind Sie

in einer völlig anderen Welt, so müde, wie ich war, völlig erschöpft von solch einem Spaziergang. Dann sind Sie nirgendwo, Sie können dann ins Bett gehen, Sie sind völlig apathisch. Sie denken, Sie haben geschlafen, aber es scheint, als war da überhaupt kein Schlaf. Ich erlebe das manchmal noch, ich hatte gerade ein paar dieser Tage, aber es ist nicht mehr so schlimm. Das ist kein Vergleich...
PJ: Wenn Sie nicht im Besitz eines MWO wären, was könnten Sie nicht?
JL: Dieses Gespräch zum Beispiel. Das würde mich so müde machen. Nein, ich würde es nicht verkraften, und nun doch.
PJ: Wie lange ist es schon, da Sie offiziell mit dem Arbeiten aufgehört haben?

LJ: Offiziell im Oktober 1991. Sagen wir, etwas mehr als ein Jahr. Bevor ich es vergesse, ich hatte eine Menge Nackenschmerzen, aber nach ein paar MWO-Behandlungen war es absolut verschwunden und sie kamen nie wieder zurück. PJ: In der Tat haben Sie die Prognose von Ihren Ärzten, die sagt, dass Sie nur ein halbes Jahr zu leben haben, richtig? Sind Sie noch unter Kontrolle bei Ihrem Betriebsarzt?
LJ: Nein, ich bin nicht mehr unter Kontrolle bei ihm, er war ein genug netter Kerl, das ist es nicht und er hatte kein Unrecht... Wirklich, ich bin davon überzeugt. Ich besuchte ihn wieder und er sagte: "Ich hatte das nicht erwartet, weil ich dachte, Sie hätten sechs Monate nachdem Sie zuerst zu mir kamen, Sie würden fertig sein...!
Ich muss hinzufügen, dass meine Frau den MWO auch verwendet und ihr Gesamtzustand hat sich dramatisch verbessert. Sie hat viel mehr Energie. Sie hatte gelegentliche Beschwerden, Sie kennen sie, für die man einfach nicht zum Arzt geht. Sie hatte auch den gelegentlichen mürrischen Tag, war ziemlich chaotisch. Das ist nicht mehr! She just has more energy, can put things together better, has no more complaints and is good-humored, tolerant. PJ: Der MWO hat Ihnen daher, jenseits aller anderen Produkte und Behandlungen, eine klare und erkennbare Veränderung im Heilungsprozess gebracht? LJ: Absolut! Dies ist unbestritten, und es ist kein Zufall! Der Heilungsprozess hat fast sofort begonnen, nachdem wir die MWO-Behandlung angefangen haben, eine spürbar positive Wirkung.